Neues Label gegen Plastik-Krise

Wie sinnvoll ist die Mischplastiksammlung wirklich?

Der Verein Schweizer Plastic Recycler hat zusammen mit der Recycel-Firma Inno-Recycling im Kanton Thurgau ein neues Label lanciert. Es soll den Leuten garantieren, dass ihr abgegebenes Plastik an einer entsprechenden Annahmestelle auch wirklich fachgerecht aufbereitet wird und nicht am Schluss doch in einer Verbrennungsanlage landet. Ob Plastik-Recycling aber auch wirklich sinnvoll ist, ist umstritten.

Die Schweiz verbraucht dreimal so viel Plastik wie andere Länder in Europa. Plastikabfall kann aber auch ein idealer Werkstoff sein, wenn er richtig recycelt wird. Laut dem Luzerner Abfallentsorgungsverband REAL landet der Plastik am Ende dann oft doch in einer KVA. Deshalb bietet die REAL beispielsweise auf dem Ökihof in Horw auch keine solche Plastik-Sammelstelle an.

Label für mehr Transparenz

Das neue Plastik-Label soll aber garantieren, dass der Plastik auch wirklich an den richtigen Ort kommt. Laut der Geschäftsführerin des Vereins Schweizer Plastic Recycler, Simone Hochstrasser, ermöglicht ein solches Label mehr Transparenz. «Mit diesem System wird es möglich Zahlen erfassen zu können. Wir kontrollieren beispielsweise die Lieferscheine, dann sieht man sofort was Sache ist», sagt Hochstrasse gegenüber Tele 1 und Radio Pilatus.

Ökobilanz bei der KVA oder beim Recycling besser?

Laut dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der REAL, Martin Zumstein, sind solche Labels grundsätzlich sinnvoll, trotzdem sei der Umweltnutzen deswegen nicht besser. «Die Ökobilanz sei bei der Verbrennung einer modernen KVA etwa gleich gut», sagt er im Interview.

Zentralschweiz ein blinder Fleck punkto Plastik-Recycling

Trotzdem ist Simone Hochstrasser sicher, dass Plastik-Recycling Zukunft ist. Sie glaubt, dass es mit dem neuen Plastik-Label zukünftig auch in der Zentralschweiz mehr Sammelstellen für Plastik gibt. Bis jetzt ist die Zentralschweiz punkto Plastik-Recycling nämlich noch ein weisser Fleck.

Mit einem neuen Label soll es für Konsumentinnen und Konsumenten möglichst einfach sein, Wertstoffe zu trennen und korrekt zu entsorgen, aber auch zu wissen, was mit ihrem Plastik passiert, wie und wo er verwertet wird. Beim Ökihof in Horw gibt es keine Plastiksammelstellen.

Kommentieren

comments powered by Disqus